Neujahrsempfang der Kreis-CDU in Trebur mit Ralph Brinkhaus, MdB,
Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag


CDU-Bürgermeisterkandidat Constantin Mussel freut sich über die Unterstützung von Ralph Brinkhaus.
Der Bundespolitiker drückt dem Kandidaten die Daumen.

 
Quelle: Rüsselsheimer Echo vom 25.1.2019
Autorin: Dorothea Ittmann

Gemütlich war's im Großen Saal im Erker: 163 Gedecke hatte das Restaurant-Team zurechtgelegt, fast alle Plätze waren besetzt. Bei einem Glas Sekt, Kaffee und Kuchen fiel die 20-minütige Verspätung des Stargasts, Ralph Brinkhaus. beim CDUNeujahrsempfang des Kreisverbands kaum auf.

Der ein oder angere Christdemokrat steckte gelegentlich den Kopf zur Tür heraus, um seinen Parteikollegen dann mitzuteilen: "Er ist noch nicht in Sicht." Dann fährt doch noch ein schwarzer Audi auf den mit Pylonen freigehaltenen Parkplatz vor dem Restaurant. Kreisvorsitzender und Bundestagsabgeordneter Stefan Sauer präsentiert den CDU-Fraktionsvorsitzenden im Deutschen Bundestag gut gelaunt: "Ralph Brinkhaus, so sieht er aus!" Applaus' bei den Gästen.

Aufgeschlossene Hessen

Die Stimmung ist gut. Sauer stellt seinen Parteikollegen kurz vor: Brinkhaus ist von Beruf Steuerberater, seit September 2018 hat er -den Vorsitz der CDU/CSU-Bundestagsfraktion inne. Und ganz wichtig: "Er kommt aus Nordrhein-Westfalen. Wir Hessen sind, da ganz aufgeschlossen", scherzt Sauer. Der Applaus gibt ihm recht.


Brinkhaus scheint vom großen Zuspruch überwältigt, "Ich habe so viele Anfragen für Neujahrsempfänge erhalten, dass ich schon absagen wollte. Stefan hat mir den Donnerstagnachmittag angeboten. Er sagte: Der Saal wird trotzdem voll. Und er hat recht behalten", gibt sich der Bundestagsfraktionvorsitzende beeindruckt von so viel Iriteresse des CDU-Kreisverbands und der Jungen Union Groß-Gerau, die ebenfalls gekommen war.

Der Mann aus Berlin ist auch gekommen, um dem Bürgermeisterkandidaten des CDUGemeindeverbands, Constantin MusseI, für kommenden Sonntag die Daumen zu drücken. "Er hängt an jeder dritten Laterne", bemerkte Brinkhaus amüsiert. "Aber ich habe Respekt für jeden, der kandidiert - das erfordert Mut."

Zukunft aktiv gestalten

Der Politiker aus Ostwestfalen nutzte seine Neujahrsansprache, um den Parteikollegen seine drei Ziele vorzustellen: Zusammenhalt in der Gesellschaft; Zukunft aktiv gestalten und Zuversicht schaffen. Brinkhaus versicherte, er setze sich für die Mittelschicht in Deutschland ein, wolle Werte wie Solidarität und Eigenverantwortung wieder in den Fokus nehmen sowie den respektvollen Umgang miteinander fördern. "Aber ich soll ja auch Erbauliches beim Neujahrsempfang sagen", leitete er über. Die Deutschen dürften die Zukunft nicht fürchten, sondern sollten ihre Chancen nutzen. Etwa bei der Förderung innovativer Projekte wie der Elektromobilität und der Entwicklung von Systemen für autonomes Fahren. "Da sind wir in Deutschland ganz weit vorne", lobt Brinkhaus.


In der anschließenden Fragerunde geht es unter anderem neben Grenzwerten für Feinstaub und der Steuerpolitik von Bund und Ländern erneut um das Thema Straßenverkehr. Dieses Mal nutzt Brinkhaus die Gelegenheit: "Meine Frau fährt übrigens einen Opel Ampera", gibt er mit verschmitztem Lächeln zu. Der CDU-Politiker weiß, dass er sich im "Opelland" befindet. Die Zuhörer quittieren es mit begeistertem Applaus.