Jahreshauptversammlung 2016 des CDU-Gemeindeverbandes Nauheim

Jahreszeitlich schon früh (1. September) fand in diesem Jahr die Jahreshauptversammlung im Nebenraum des Restaurantes "Culinarium" statt, bei der nur 17 Mitglieder und zwei Gäste anwesend waren. Nach der allgemeinen Begrüßung und Einweisung in die Wahlregularien zu den beiden Delegiertenlisten durch den Vorsitzenden, gab Bürgermeister Jan Fischer ein kurzes Statement zur Gemeindepolitik ab. Eine ausführliche Rede wird er halten, wenn er als Bürgermeisterkandidat der CDU in drei Wochen gewählt werden soll.

Fraktionsvorsitzender Winfried Rehm hebt positiv hervor, dass die verschiedenen Parteien im Gegensatz zu früher mit Respekt und Toleranz miteinander umgingen. Mit Hilfe unseres Bürgermeisters sei ein ausgeglichener Haushalt gelungen. Auch der Beitritt zum Rettungsschirm sei ein Erfolg der CDU-Politik. Für die Zukunft gehe es u.a. um die Nutzung des Grundstücks, auf dem das fehlgeschlagene Projekt des Geothermie-Kraftwerks geplant war, und um den Lärmschutz an der Bahn im Hinblick auf die Güterverkehrstrecke Rotterdam – Genua. Winfried Rehm lobt die gute Arbeit unseres Bürgermeisters und der Verwaltung.

Parteivorsitzender Peter Ziemainz erinnert daran, dass vor ca. 20 Jahren nur eine Gemeinde im Kreis einen CDU-Bürgermeister gehabt habe. Aktuell aber gebe es in den 14 Gemeinden acht CDU-Bürgermeister. Dies sei Ausdruck der Gestaltungskraft der CDU. Stefan Sauer sei vom Kreisvorstand einstimmig zum Bewerber zur Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis 184 vorgeschlagen worden. Dieser Vorschlag sei überall positiv aufgenommen worden. Dr. Franz-Josef Jung habe das Direktmandat für die CDU gewonnen und diesen Erfolg ein zweites Mal wiederholen können.

Die vom Vorstand vorgelegten Listen für die Wahl von Delegierten für die Nominierung des Bundestagswahlkreisbewerbers und der Wahl der Landesliste zur nächsten Bundestagswahl wurden (fast) einstimmig akzeptiert.


Am Vorstandstisch sitzen (v.l.) Dr. Joh. Siegl, Jan Fischer, Peter Ziemainz, Winfried Rehm