Neujahrswanderung

Am 3. Januar 2016 war die Nauheimer CDU wieder einmal auf ihrer bereits traditionellen Neujahrswanderung. Es wurde der Nauheimer Teil des "Lutherweges 1521“ erwandert. Der „Lutherweg 1521“ führt von der Wartburg bei Eisenach über Bad Hersfeld, Alsfeld, Grünberg, Friedberg, Frankfurt, Oppenheim bis nach Worms. In einem schmalen Korridor, der sich an der Route Martin Luthers von 1521 orientiert, zieht sich der Lutherweg quer durch Hessen. In Hessen hat er eine Länge von 320 km. In Südhessen führt er von Frankfurt kommend über Neu-Isenburg, Mörfelden-Walldorf, Rüsselsheim-Königstädten, Nauheim und Trebur. In Nauheim hat er eine Länge von 5,7 km. Die Realisierung des Weges hat sich der Verein „Lutherweg 1521 e.V.“, Romrod im Vogelsbergkreis, zu eigen gemacht.

Am 17. und 18. April 1521 trat Martin Luther vor Kaiser und Reich in Worms. Dort verweigerte der Augustinermönch und Theologieprofessor bekanntlich den Widerruf seiner Lehren, lehnte Papst und Konzilien als widersprüchliche kirchliche Normen ab und berief sich auf die Heilige Schrift und sein Gewissen. Die Reise von Martin Luther 1521 nach Worms und zurück zur Wartburg ist ein geschichtich besonderer Vorgang. Bereits die Namensgebung für den neuen Pilger-/Wanderweg manifestiert die Bedeutung des Ereignisses. Der „Lutherweg 1521“ ist im Jahre 2016 durchgehend begehbar.

Vom Treffpunkt am Schwarzbachsteg hinter den Hochhäusern am Adolf-Menzel-Weg, wo sich rund 35 interessierte Wanderfreunde einfanden, darunter Landtagsabgeordnete Sabine Bächle-Scholz, Gemeindevertretervorsteher Hubert Deckert, Parteivorsitzender Peter Ziemainz, Fraktionsvorsitzender Winfried Rehm und Ehrenbürger Alwin Geyer, kommt der Lutherweg von Königstädten her und führt weiter am Schwarzbach entlang, dann durch die bebaute Ortslage bis zur Bahnunterführung Bahnhofstraße und weiter am Schwarzbach nach Trebur.

Organisator und Beigeordneter, Hans Joachim Brugger, informierte die Teilnehmer über den "Lutherweg 1521" und gab Einblicke in das Leben des Reformators. Die Wandergruppe hatte großes Glück mit dem Wetter: die Sonne versuchte sogar einmal durchzublinzeln, ansonsten war es trocken.


Abmarsch vom Treffpunkt auf dem Adolf-Menzel-Weg den Schwarzbach entlang


Der Lutherweg führt durch die bebaute Ortslage


Ein Stück der Route verläuft entlang der Chaussee nach Trebur, die überquert werden muss


Ankunft an der Kehlern-Brücke im Naturschutzgebiet

Dort gab es zur Stärkung den obligatorischen "schwarzen" Schnaps und Walnusslikör


Auf dem "Lutherweg 1521" am Rande des Naturschutzgebietes "Kratzenau und Erlenwiesen von Groß-Gerau und Nauheim"






Rotten-Stein an der Grenze zu Trebur: hier endet der "Lutherweg 1521" auf Nauheimer Gemarkung

Nach der Rückkehr nach Nauheim wurden die Teilnehmer zu einem Imbiss mit Kaffee und Kuchen in das seit Mitte Dezember 2015 mit einem neuen Fassadenanstrich versehene historische Rathaus eingeladen. Monika Großmann und Hedi Kirst hatten eine schön dekorierte Kaffeetafel vorbereitet und alle Gäste konnten sich nach sieben Kilometer Wanderstrecke stärken.

CDU-Homepage  Wanderung 2015Lutherweg

Presse